Anforderungen in Branchen und Berufsfeldern

Sicherheitsschuhe sind in verschiedenen Branchen und Berufsfeldern erforderlich. Hierzu zählen vor allem körperliche Tätigkeiten und Einsätze im Industriebereich, im Bauwesen, in der Forstwirtschaft, im Handwerksbereich, im Landschaft- und Gartenbau, im Katastrophenschutz, im Rettungsdienst sowie im Laborbereich oder im Krankenhausdienst. Auch im Lebensmittel- und Hygienebereich können spezielle Sicherheitsschuhe Voraussetzung sein. Jedes Berufsfeld stellt eigene und besondere sowie zum Teil auch unterschiedliche Anforderungen an geeignete Sicherheitsschuhe.

Entsprechende Sicherheitsschuhe verfügen in der Spitze der Schuhe über eine Schutzkappe, die aus Stahl, Aluminium, Titan oder stabilem Kunststoff bestehen muss, um Zehbrüche und Quetschungen durch physikalische und mechanische Einflüsse zu verhindern. Die höchste Schutzwirkung liegt bei 200 Joule, die einer Energiemasse von 20 kg entspricht, die aus einem Meter Höhe herunterfällt. Zwischen der Schutzkappe und dem Außenschaft ist ein reibungshemmendes Material wie Kautschuk, Filz oder Lederfaserstoff integriert, damit der Schaft so gering wie möglich belastet wird. Diese Ausstattung ist vor allem bei Berufsfeldern erforderlich, die vor allem mechanischen Einwirkungen ausgesetzt sind. Andere Einwirkungen auf den Fuß mechanischer Art sind auch unter anderem Einklemmungen des Vorderfußes, Stürze, Belastungen auf Knöchel und Mittelfuß, das Treten auf spitze oder einschneidende Objekte oder ein Ausgleiten des Fußes. Dementsprechend ist bei solchen Gefahren, wie sie beispielsweise Bauarbeiter oder Feuerwehrleute ausgesetzt sind, auf bestimmte Eigenschaften der Sicherheitsschuhe zu achten. Dazu gehört die Schuhfestigkeit im Zehbereich, ein gutes Energieaufnahmevermögen des Absatzes, ausgezeichnete Polsterungen, eine sehr gute Durchtrittssicherheit und hochwertige Rutschhemmer in der Sohle.

Die Obermaterialien bestehen in der Regel aus echtem Leder, können aber auch aus leichten atmungsaktiven Mikrofasermaterialien bestehen. Da Letztere in ihrem Gewicht spürbar geringer sind, werden diese eher in Berufsfelder wie zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie oder bei Laborberufen eingesetzt, während hochwertige stabile Lederschuhe insbesondere im Baubereich notwendig sind.

Spezielle funktionelle Anforderungen, nach denen Sicherheitsschuhe ausgewählt werden, sind beispielsweise Dichtheit und Resistenz gegen verschiedene chemische Einwirkungen; isolierende und spannungsableitende Eigenschaften bei elektrischen Einwirkungen, wie sie Elektriker ausgesetzt sind; flammenfeste Materialien und Spezialverschlüsse, wie sie Feuerwehrleute benötigen; isolierende Ausstattungen bezüglich Wärme und Kälte bei Berufen, welche thermischen Einwirkungen ausgesetzt sind, wie zum Beispiel Wintersicherheitsschuhe und auch die Resistenz gegen Nässe und Feuchtigkeit.

Mangelhafte oder falsche Sicherheitsschuhe können auch selbst Schäden und Belastungen verursachen. Ein schlechter Tragekomfort ergibt sich unter anderem aus einer eingeschränkten Passform, eine mangelhafte Atmungsaktivität oder ein zu hohes Schuhgewicht sowie Steifigkeit. Auch bergen viele minderwertige Schuhe ein allergisches Potenzial, bieten keinen ausreichenden Halt des Fußes sowie keine ausreichenden Reinigungsmöglichkeiten oder sorgen für eine elektrostatische Aufladung. Um hochwertige komfortable Sicherheitsschuhe auszuwählen, sollten diese Anforderungen wie einer speziellen ergonomischen Gestaltung, einer optimalen Form, Polsterung und Größe, einer guten Dampfdurchlässigkeit und Wasserdampfaufnahme, Flexibilität, ein gesund tragfähiges Gewicht, einer perfekten Passform, Ableitfähigkeit, Aussteifungen in den Querrichtungen der Schuhe und den Gelenken, gesunden und angenehmen Materialeigenschaften sowie optimalen Pflegeeigenschaften unbedingt gerecht werden.